Schlagwort-Archive: SVN

SVN Files aus Ordnern entfernen

Kleiner Tipp, der manchmal nützlich ist:

Möchte jemand rekursiv aus Ordnern sämtliche SVN Ordner (.svn) entfernen, muss er wie folgt vorgehen:

  1. Terminal starten
  2. Im Terminal per „cd… irgendwas“ in das entsprechende Verzeichnis wechseln
  3. find ./ -name „.svn“ | xargs rm -Rf als Befehl eintippen
  4. Fertig.

Jetzt sind alle SVN Ordner im kompletten Verzeichnis und sämtlichen Unterverzeichnissen gelöscht und können in andere SVN Projekte migriert werden.

Mac / Typo3 / Subversion

Als Roundup zu meinen Subversion Berichten (SVN GUI für Mac OS X, SVN Integration im Finder, SVN mit Textmate):

svnX hat sich doch nicht bewährt, und ich bin zurück bei RapidSVN. Der Rest lief ja von vornerein nicht so knorke…

Die „lange Nachdenken“-Phase von RapidSVN scheint ein einfacher Bug zu sein, der sicher bald behoben ist. Auf einem von mir ebenfalls mit RapidSVN bestücktem Ubuntu 7.10 Testsystem lief RapidSVN großartig, schnell und zuverlässig.

Der Unterschied zur Mac Version: Beim Ein- oder Auschecken wird detailliert aufgelistet, welche Dateien betroffen sind. Diese Auflistung sollte auf einem Mac wahrscheinlich auch eigentlich kommen (dann sieht man, dass etwas passiert), kommt aber nicht.

So scheint der Mac ein wenig zu freezen, laufen tut es im Background allerdings trotzdem und nach einer gewissen Zeit ist der Vorgang dann eben abgeschlossen. Wenn man sich vom Freeze nicht beeindrucken lässt, ist also alles paletti.

Was ich als SVN GUI nicht erwähnt (aber schonmal bemerkt) hatte, ist „Version“ von den Jungs di auch „Disco“ gebaut haben. Bin gespannt, wenn es da endlich ne Final zum Testen gibt.

Das Typo3 im Titel in Verbindung mit SVN wurde gewählt, weil eine tolles Feature beim Entwickeln mit SVN Servern und Typo3 noch nicht beschrieben wurde: Die Auslagerung der TypoScipt Inhalte in eine externe Datei.

Wie das am schlauesten geht, steht z.B. bei Keilblock.com, grundsätzlich aber einfach mit der einfachen Anweisung:
<include_typoscript : source="FILE: fileadmin/dateiname.ts"></include_typoscript>.

Danach ergeben sich natürlich weitere Vorteile: Die Nutzung von externen TypoScript Editoren, bzw. PlugIns für verbreitete Programme.

So auch selbstverständlich für den „über“-Mac Editor Textmate (das natürlich von Haus aus bereits SVN unterstützt)….oder für die Windows Welt z.B. als Erweiterung für UltraEdit oder SweeTS für PSPad.

SVN GUI unter Mac OS X

Ich versuche gerade, meinen Mac und meine lokal zu bearbeitenden Projekte mit dem SVN System unserer Firma zu versionieren, damit die unterschiedlich an Projekten beteiligten Kollegen und ich uns nicht in die Quere kommen, auch wenn man an ähnlichen Bereichen arbeitet.

Dazu läuft bei uns ein SVN Server, zu dem ich mich gerne mit einer schönen GUI (Kommandozeile will ich auf meinem Mac nicht dauernd brauchen) connecten möchte.

Sämtliche Datenbanken laufen auf eigenem SQL Server, der von allen zugänglich und als Testserver genutzt wird und weiterhin täglich gedumped wird – Subversion für Datenbanken habe ich noch nicht gesehen (klar, SQL-File einchecken ginge natürlich).

Folgende (kostenlose open Source) Auswahl an SVN GUIs für den Mac habe ich bisher getestet, und folgende Dinge festgestellt, kritisiert oder für gut befunden (alles also 100% subjektiv und lasse mich gerne mit Tipps und Hinweisen bereichern) – für die Länge des Beitrages muss ich mich vorab schonmal entschuldigen…:

RapidSVN

Zuerst wirkt die Open Source SVN GUI äußerst schick und praktisch, es gibt alle Repositories und lokale Working Copies aufgelistet in einer Art Seitenleiste, also alles recht ähnlich wie im Windows Explorer oder im Mac Finder.

Bei größeren Webprojekten scheint es allerdings ein wenig zuviel denken zu müssen (wenn es sich um einige tausend Dateien handelt, die man zum ersten Mal einchecked), so dass der komplette Rechner ein bisschen lahmt. Ausserdem sind manche SVN Befehle mühsam, da sie nicht implementiert sind und nur auf die Terminal Kommandozeile verwiesen wird.

Weiterer negativ-Punkt:
Im Office arbeite ich an zwei Bildschirmen, dem internen Macbook Pro und meinem externen 20″ TFT. Das Programm hat den Wechsel zwischen 2 und einem Schirm nicht mitbekommen, so dass das Fenster gerade ausserhalb meines jetzigen Arbeitsbereiches (und somit unerreichbar) liegt.
Daher gibt es auch kein Screenshot, leider.

Die Dauer des Eincheckens (und die nicht implementierten SVN Befehle) haben mich (evtl. nur bis zum nächsten Projektupdate bei RapidSVN) zu weiterem Googlen bewogen, und bin auf diese weiteren Kandidaten gestossen:

svnX

Was mich bei GIMP schon immer genervt hat (und ich mir daher Photoshop gekauft habe), ist die Tatsache, anstelle einer „1 Bildschirm GUI“ der Zustand, wenn in einem Programm 10 verschiedene Fenster aufgehen:

Viele Fenster: SVN

Trotzdem macht svnX einen ordentlichen Eindruck. Alle Revisions gibt es übersichtlich inklusive Log Messages im Repository Window:

Übersicht der Revisions

Ein Auschecken der letzten Version (komplett) klappt nicht auf die bestehende Working Copy von Rapid SVN, eine neue, von svnX angelegte Kopie lässt sich natürlich problemlos nutzen.

Geht nicht.

Etwas schade sind (besonders beim CheckOut übers Internet und einer Projektgröße von etwa 100 MB) die wenigen Informationen, die das Programm im Aktivitätswindow liefert (schlimm auch: Schon wieder ein Fenster!):

Wieviel hab ich schon?

Ansonsten gilt aber:
Fürs lokale Arbeiten scheint der svnx Client auf jeden Fall geeignet zu sein (bis jetzt also kaum groß Negatives aufgefallen). Ich werds die nächsten Tage bis Wochen unter anderem auch deshalb testen, weil hier offenbar alle relevanten Befehle implementiert worden sind, vielleicht fällt mir das ein oder andere negative Pünktchen noch auf. Aber es gibt noch weitere Kandidaten:

ZigVersion

Zwar hat ZigVersion eine schöne Cocoa Style Oberfläche, aber da ich hier nur open Source / free Software testen wollte und zu spät gemerkt habe, dass sie doch 89 Euro kosten soll, gibts hier nur einen kurzen Screenshot (der allerdings wirklich schick ausgesehen hat):

Zigversion

Wenn die freien Tools nicht ausreichen, werd ich mir ZigVersion nochmal zu Gemüte führen….

eSVN

Der letzte Kandidat ist kein reiner Mac Client, sondern soll ebenso auf den Windows Maschinen laufen. Nachdem ich eine Version von Sourceforge runtergeladen habe und dort nur die Sourcefiles entdeckt habe, musste ich doch mal eben googlen: Ein Beitrag auf Ichbinharmlos hat keine besonders schönen Screens gezeigt (eben Windows Port auf Mac, hässlich wie die Nacht), und ich wollte eigentlich schon abbrechen – aber Versiontracker liefert auch eine Binary der Software für Mac OS.

Leider eine aus 2005:

eSVN

Nach den Screenshots bei ichbinharmlos hab ich allerdings auch die Lust auf esvn verloren…. und werde jetzt mit svnX rumtesten, und mich bei Freude und Schmerz nochmals dazu äußern.

Hinweise und Tipps nehme ich im Hinblick gerne entgegen, vielleicht gibt es ja viel bessere, schönere und schnellere SVN Lösungen.

NACHTRAG:
Es gibt laut Blogaholic auch noch das scPlugin, dass sich in das Kontextmenüs des Finders integriert. Bei ihm war die Version leider nicht lauffähig, aber mittlerweile scheint wieder etwas Bewegung in der Entwicklung vorhanden zu sein.

Etwas Schade (und Mac untypisch) hierbei:

Nach dem Neustart bin ich schlauer, und schick Infos hinterher.