Microsofts neue Suchmaschine: BING

binglogoMicrosoft hat letzte Woche relativ überraschend seine neue Suchmaschine Bing vorgestellt, wobei es sich laut Microsoft eher um eine „Decision Engine“ als um eine Suchmaschine handeln soll.

Neben lautem Gelächter wegen direkt auf Bing ablaufender Pornoinhalte und einer amüsanten Erklärung des Namens (“But It’s Not Google”) macht die Webseite allerdings einen überaschend guten Eindruck:

Neben den relativ treffenden Suchergebnissen (unter anderem auch ganz andere Ergebnisse, als Google zu finden sind) erscheinen kurze Zusammenfassungen (übrigens bei mir nur im Firefox, nicht im Safari), die eine kleine Preview bieten:
Suchergebnisse für Lasse Rheingans

Bei Bing kann wie üblich neben Texten auch nach Bildern, Videos, News oder Shopping-Ergebnissen gesucht werden, ausserdem bietet die Suchzeile eine Auto-Vervollständigung (bei Google heisst das Google Suggest) an.

In den Ergebnissen bietet Bing, wie auch die Konkurrenz, direkte Verweise auf Teilbereiche der Webseite an, so am Beispiel „Google“ auch direkt ein Formular für eine Google Suche:
bing searches for google
Neben der Decision Search Engine bietet Bing, ähnlich wie Google, einen Maps Dienst an. Nach kurzem Test macht dieser einen ordentlichen Eindruck, wobei das Kartenmaterial bei großen Zoomstufen von Google Maps etwas besser anmutet und eine bessere Auflösung bietet.

Techcrunch hat einen schnellen a-b Vergleich von Google und Bing durchgeführt, und kommt zu dem allgemeingültigen Ergebnis

Google and Bing at the very least feel very different, and while you can argue about the quality of one engine versus the other back and forth as much as you want, it’s painfully clear both need improvement.

Mein persönliches Fazit:
Ja, Bing ist besser als erwartet und scheint gut zu funktionieren. Für Microsoft ein mittlerer Erfolg, nach den miesen Ergebnissen von MSN / LiveSearch.

Allerdings ist für Microsoft hiermit allein noch nichts gewonnen: User, die jetzt mit Google suchen, wissen, wie und welche Suchtermini eingegeben werden müssen um Lösungen oder Webseiten auf ihre Fragen zu finden. Ich fühle mich noch nicht in der Laune, diesen „Kennenlern“-Aufwand bei Bing betreiben zu wollen, und weiss auch nicht, wieso das andere tun sollten…. oder? (Michael Arrington sieht es übrigens ähnlich)

Bing kann übrigens (genau wie Google) auch angerufen werden oder einfach leicht mit diesem Bing Firefox Add-on als Search Engine in den Firefox Browser integriert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.