Titanic Action again

Als eine der wenigen Satire Magazine ist die Titanic von allen Schmerzen befreit (und beweist es in jeder Ausgabe ausgiebig).

Hier – neben der Goebbels / „Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht“ und, mein persönlicher Favorit, „Am 9. April ist Weltbumstag„, hier ein weiteres Ausreizen der Geschmacksgrenzen in den Spiegel Online Nachrichten:
„Krank und verletzend“: Maddies Eltern wehren sich gegen „Titanic“-Parodie.

Dazu ein typischer Kommentar des Titanic Sprechers:

„Die Reaktion der britischen Medien ist heuchlerisch. Die sind nur entsetzt, weil wir ihnen das Thema vor der Nase weggeschnappt haben.“

Klagen sind noch nicht ins Haus geflattert, aber:

„Ich kann aber nur jeder Firma raten zu klagen, dann kommen wir beide in die Presse und haben tolle Werbung.“

Viel passiert, viel passiert

Ist natürlich zwischen dem letzten und vorletzten Post viel passiert (großes bei Apple, besonders). Leopard hab ich bis heute nicht installiert (aber bei Gravis vorbestellt, um Parallels günstiger dazu zu bekommen), ausserdem ist überall das iPhone in aller munde (ok, dass zieht sich schon ein paar Tage länger hin).

Supergeil allerdings find ich den Instant Jailbreak, sprich das Hacken des iPhones per Safari (und Tiff-Bug oder so, wie auch immer das genau abläuft). Mehr dazu bei tuaw. Technik ist so geil.

Die Zeit verfliegt. Es ist Winter!

Eben noch in der Provence, jetzt schon auf der Showbühne und jetzt ist schon Winter.

Als kleinen Teaser (oder Teaser vom Teaser) gibt es das folgende Schmankerl, sehr gut gemacht dazu:

Aus diversen Gründen wird die diesjährige „Silvester woanders feiern“-Tour wohl ausfallen, dafür geht’s Ende Februar, wenn alles nach Plan abläuft, Richtung Österreich um mit Rene und Freunden ein wenig Powderschnee zu genießen.

Nebenbei gibt es bei unserem Unternehmen für technischen Dienstleistungen eine neue, kleine Webseite (besser, als ein kleiner Text, wie es vorher war), und ein neues, schickes Büro gibt es gleich dazu. Wer also möchte, darf sich bei mir gerne auf einige Espresso mit aufgeschäumter Milch einladen. Firma, viel Arbeit und Büro sind es natürlich auch, die vom Bloggen der Alltagssituationen abhalten – aber, wenns draussen regnet und schneit kommt man eventuell auch zu mehr am Rechner… ausserdem bin ich auch noch viele Provence Bilder schuldig.