WebMontag

Der gestrige Webmontag fing vielversprechend an – „Six degrees of separation“ und Communities als solche sind besonders im Hinblick auf meine Masterarbeit (Dynamische, userspezifische Sichten auf Publikationen im Wissensnetzwerk, Ontologien, Tag/author-clouds, FOAF und all so’n Quatsch) höchst interessant.

„Leider“ war der Webmontag für mich um 21 Uhr schon zu Ende, weil Janni aus Würzburg da war. Ich hoffe, der Rest der Bande hat den „Wen kenn ich über wen“ Algorithmus fertig bekommen 😉 Bin für Mitschnitte, Codeschnipsel und Mitschriften zu haben, alle mal her zu mir!

Aber bitte nich wieder so hässliche Fotos wie das von Jog mit meiner Hackfresse auf Flickr…..

Freue mich auf nächsten Monat.

Verbessere Deine eigene persönliche Performance

Haha, grad verstaubt in der Ecke gefunden, ein Klassiker:

Hier sind 45 Möglichkeiten Eure ganz persönliche Performance noch ein wenig zu verbessern:

  1. Verlasse das Kopiergerät mit folgenden Einstellungen: 200% verkleinern, A3 Papier, 99 Kopien.
  2. Sitz in deinem Garten und zeige mit einem Fön auf vorbeifahrende Autos, um zu sehen, ob sie langsamer werden.
  3. Falls du ein Glasauge hast, tippe mit dem Füllfederhalter dagegen, wenn du mit jemandem sprichst.
  4. Singe in der Oper mit.
  5. Bestehe darauf, die Scheibenwischer in allen Wetterlagen laufen zu lassen, um „deren Leistung zu erhöhen“
  6. Antworte auf alles, was jemand sagt, mit „Das ist das, was DU  glaubst!“.
  7. Übe ständig das Nachmachen von Fax- und Modemgeräuschen.
  8. Hebe irrelevantes Material in  wissenschaftlichen Artikeln hervor und sende sie deinem Chef.
  9. Beende alle deine Sätze mit „in Übereinstimmung mit der Prophezeiung!“.
  10. Signalisiere, daß eine Konversation beendet ist, indem du die Hände über die Ohren legst.
  11. Nimm deinen Füllfederhalter auseinander und schnippe „zufällig“ die Patrone durch den ganzen Raum.
  12. Rufe Zufallszahlen, wenn jemand am zählen ist.
  13. Stell die Farbe am TV so ein, daß alle Leute grün sind und erkläre, daß du es so magst.
  14. Benütze Heftklammern immer in der Mitte des Blattes.
  15. Erforsche in der Öffentlichkeit, wie langsam du ein krächzendes Geräusch machen kannst.
  16. Hupe und winke Fremden zu.
  17. Lehne es im Restaurant ab, irgendwo an einen Tisch gesetzt zu werden und iß nur die Bonbons an der Kasse.
  18. SCHREIB NUR IN GROSSBUCHSTABEN.
  19. schreib nur in kleinen buchstaben
  20. benutze absolut keine Interpunktion egal wann
  21. Kaufe große Mengen von diesen orangefarbenen Kegeln für den Straßenbau und stell sie der ganzen Straße entlang.
  22. Wiederhole diese Unterhaltung einige Dutzend Male mit dir  selbst: „Hörst du das?“ – „Was?“ „Ach, vergiß es, schon vorbei!“
  23. Hüpfe, anstatt zu gehen.
  24. Versuche, die Willhelm-Tell-Ouvertüre (the Lone Ranger Theme) auf deinem Kinn zu klopfen. Wenn du fast fertig bist, sage „Nein, warte, ich hab es versaut“, und  wiederhole es.
  25. Frag die Leute, welchen Geschlechtes sie sind.
  26. Während du eine Präsentation machst, zucke gelegentlich mit dem Kopf wie ein Sittich.
  27. Im Restaurant hau mit der Faust auf die kleinen Ketchup-Beutelchen.
  28. Geh zu einer Dichterlesung und frage, warum die Gedichte sich nicht reimen.
  29. Frage deine Mitarbeiter mysteriöse Fragen und schreib die Antworten auf einen Notizblock. Murmle bei jeder Antwort „Hm sehr aufschlußreich!“
  30. Sag deinen Freunden schon 6 Tage im voraus, daß du nicht zu ihrer Party gehen kannst, weil du nicht in Stimmung bist.
  31. Wenn du Leuten etwas ausleihst, ruf sie täglich an und erinnere sie daran, daß sie im Falle eines Defektes das Gerät zahlen müssen.
  32. Ruf dich selbst über die Sprechanlage. (Verstelle nicht deine Stimme.)
  33. Finde heraus, wo dein Chef/deine Chefin einkauft und kaufe exakt die gleichen Klamotten.
  34. Trage sie immer eine Tag nachdem dein Chef/deine Chefin sie getragen hat. (Dies ist besonders effektiv, wenn der Chef vom anderen Geschlecht ist.)
  35. Schicke Emails an die restlichen Leute in der Firma, um ihnen  mitzuteilen, was du gerade tust. Zum Beispiel: ‚Wenn mich jemand braucht, ich bin auf Toilette.‘
  36. Befestige Moskito Netze rund um deinen  Schreibtisch.
  37. Bestehe darauf, daß du die Emailadresse ‚Xena_Göttin_des_Feuers@firmenname.com‘ oder ‚Elvis_the_king@firmenname.com‘ bekommst.
  38. Jedesmal, wenn dich jemand bittet, etwas zu tun, frage, ob er Pommes Frites dazu will.
  39. Ermutige deine Kollegen, in ein wenig Synchronstuhltanzen einzustimmen.
  40. Stelle deinen Mülleimer auf den Schreibtisch und beschrifte ihn mit „Eingang“.
  41. Entwickle eine unnatürliche Angst vor Tackern.
  42. Fülle drei Wochen lang entkoffeinierten Kaffee in die Kaffeemaschine. Sobald alle ihre Koffeinsucht überwunden haben, gehe über zu Espresso.
  43. Schreibe „Für sexuelle Gefälligkeiten“ in die Verwendungszweck“ Zeile all deiner Überweisungen.
  44. Stelle deinen Monitor so ein, daß seine Helligkeit das komplette Büro erhellt. Bestehe gegenüber anderen darauf, dass du das so magst.
  45. Gib beim McDrive an, daß die Bestellung zum Mitnehmen ist.

Abholung von Sony

So – ging ja schnell. Eben mit dem Sony Ericsson Service Center telefoniert, Montag wird mein Telefon abgeholt.

Zwei Wochen brauchen die. Watt mach ich 2 Wochen ohne Handy? O gott. Muss ein alter Karren ausm Schrank aushelfen.

Bin gespannt ob danach irgendeine Besserung der Performance eingetreten sein sollte. Ich bin skeptisch – gibt sicher nur ne Rechnung über die Kontrolle und die Ansage, dass

1) das Handy gebrauchsspuren zeigt und es daher nicht ordentlich funktioniert

2) ich fremdsoftware (Opera Mini) installiert habe und wie konnte ich das bloss tun

Gespannt: Lasse

Arctic Monkeys

Das letzte Album, das ich mir ohne großes Zögern gekauft habe: „Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not“  der Arctic Monkeys. Immer noch gilt: Keinen Euro verschenkt. Hab ich, glaube ich, den ganzen Sommer durchgehört. Jetzt kommt iTunes gerade damit um die Ecke, und ich find es immer noch top. Der astreine England Akzent und die frischen Gitarrenriffs… hach. Eigentlich höre ich momentan viel mehr Electro als Rock (besonders beim Arbeiten), aber hier mach ich mal eine Ausnahme.

Gibts bei Amazon grad günstig für 12 Euro: Arctic Monkeys – Whatever people [….]

Sony Ericsson P990i

Also – ist ja schon eine lange Geschichte mit dem Sony Ericsson P990i.

Eigentlich angekündigt Ende 2005, kam es irgendwann Mitte September 2006. Und so wie es aussieht wurde es nur von Praktikanten entwickelt. Ich bin ja – mehr oder weniger – stolzer Besitzer diese grossartigen Gerätes, dass so grossartig gar nicht sein kann. Mir stürzt es mindestens fünf Mal täglich ab. Und nicht so einen Absturz mit kurzem Neustart, neeeee, schön Klappe auf, Akku raus, Akku rein, Klappe zu, 30 Sekunden Bootvorgang etc.

Meine erste Mail an Sony Ende September war mal wieder so ein schöner „Abspeiser“. Kurzes Bla bla vom Kundendienst, dann 180 Zeilen Werbung. Wirklich nichts brauchbares, und vor Allem keine Antwort auf konkret gestellte Fragen. Daher habe ich heute nochmal geschrieben, nochmal erwähnt wie unzufrieden ich mit dem Haufen elektronischem Dreck bin.

Auf jeden Fall gibt es zwei Möglichkeiten:
a) Mein (genau mein) Handy ist einfach schrott und ein Montagsgerät. Dann müssen sie es einfach easy austauschen.

b) Gross angelegte Kundenverarsche. Dann muss man einfach schön gegen vorgehen, in jedes Forum der Welt posten, alle Blogs der Welt einladen mitzumachen und abwarten was passiert.

Hab auf jeden Fall keinen Bock mehr auf so einen Scheiss.

Bin gespannt wann die Antwort kommt.

Verschleiss

Ich mag keinen Verschleiss. Besonders nicht, wenn er die Schienen der Strassenbahn kreuzt. Gestern morgen um 7.30 Uhr hat mich der Presslufthammer vor unserem Schlafzimmerfenster nochmal daran erinnert, wie grausam Verschleiß sein kann. Trotzdem soll anerkennend erwähnt werden, dass 7.30 Uhr noch eine Zeit ist, die für Strassenarbeiten im halbwegs grünen Bereich liegt. Mein Wecker hätte ohnehin kurz darauf geklingelt.

Heute war das anders.

Ich weiss nicht, ob sich die Jungs da draussen in rechtlichen Grauzonen bewegen, aber Presslufthammerparties um 6.40 Uhr gehören verboten. Ich brauche ein Gewehr.

Siemens eCam und mein Rücken

Hier lag ich heute 2 Stunden drin um herauszufinden, warum ich morgens vor Schmerzen und nicht vor „Ausgeschlafenheit“ aufwache.

Leider ohne Erfolg. Morgen hol ich mir daher noch einen Termin für ne Kernspin und mal sehen ob man dann mehr weiss. Bis dahin (und ggfls. auch danach) sollte ich vielleicht mal dies und jenes ausprobieren.